R13-Katharina-Fenster in der Seitenkappelle

Das Bild im rechten Fenster hat als Thema das Martyrium der hl. Katharina. Gemeint ist Katharina von Alexandrien, eine seit altersher viel verehrte Heilige, über die wir aber nichts geschichtlich Sicheres wissen. 

Sie ist in unserem Fenster kniend dargestellt in einem vornehmen Gewand, träge bereits die Märtyrerkrone und blickt zum Himmel, während der Scharfrichter mit einem gewaltigen Schwert zum Schlag ausholt. 

Ein Kaiser (es soll der römische Caesar Maximinus Daja (305-313) gewesen sein) mit Zepter und Krone und seine Gefolgsleute stehen dabei. Ein Engel mit Palme reicht vom Himmel herab den Siegeskranz. 

Vor Katharina Liegt ein zerbrochenes Rad, mit dem sie "gerädert", d.h. gemartert, werden soll. (Das Rad sieht man auch auf dem Ölgemälde in der Kapelle das ebenfalls Katharinas Martyrium darstellt) Zu. ihrem Martertod passt die Seligpreisung:  Selig sind, die Verfolgung leiden  um der Gerechtigkeit willen.

Mit den beiden Bildern der hl. Elisabeth und der hl. Katharina hat der Maler die 8-Zahl der Seligpreisungen erreicht. 

Offenbar ist ihm aber ein Versehen unterlaufen, insofern er, wie oben erwähnt, die Seligpreisung der nach Gerechtigkeit Hungernden zweimal gebracht hat, wahrend die Seligpreisung; der Barmherzigen ganz fehlt. Diese hätte gut zum hl. Vinzenz von Paul oder bei anderer Anordnung zur hl. Elisabeth gepasst.